GESCHÄFTS­BERICHT
2020

„Technologie intelligent nutzen, Prozesse digitalisieren, aus der Ferne arbeiten, weltweit Wissen teilen – all das sind Bausteine des digitalen Fortschritts.“ Oliver Steil
Vorsitzender des Vorstands/CEO

Der Vorstand im Video

Brief des Vorstands

Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

wir alle blicken auf ein in vielerlei Hinsicht außerordentliches Jahr 2020 zurück. Ab Ende Januar zeichnete die Entwicklung der Nutzungszahlen der TeamViewer-Software nahezu in Echtzeit die Ausbreitung der COVID-19-Pandemie von Asien über Europa bis Amerika nach. Die weltweite Nachfrage nach unseren Produkten stieg sprunghaft an und wir konnten viele Unternehmen mit unseren Lösungen für den Betrieb geschäftskritischer Prozesse aus der Ferne bei der Krisenbewältigung unterstützen. Dabei ging es nicht nur um das vielzitierte Homeoffice oder das Durchführen von Videokonferenzen. Vielmehr wurde es notwendig, aus der Ferne auf Datenverarbeitungssysteme und Applikationen zuzugreifen, Geschäftsprozesse zu digitalisieren und Experten zu befähigen, komplexe Probleme an Industrieanlagen oder Maschinen aus der Distanz zu beheben. In diesem Kontext verzichteten wir zeitweise komplett darauf, die kommerzielle Nutzung unserer Software zu überprüfen, sodass jede Person weltweit TeamViewer zum flexiblen, ortsunabhängigen Arbeiten während der Hochphase der Krise einsetzen konnte. Auch stellten wir Schulen und anderen Bildungseinrichtungen unsere Online-Meeting-Lösung für den Digitalunterricht kostenfrei zur Verfügung.

Parallel verlagerten wir nahezu alle Arbeitsplätze unserer Belegschaft ins Homeoffice – eine Erfahrung, die auch für uns gänzlich neu war, die TeamViewer jedoch dank des beeindruckenden Einsatzes seiner Mitarbeiter hervorragend gemeistert hat. Für dieses großartige Engagement möchten wir uns herzlich bei unserem Team bedanken. Es ist beeindruckend, wie unsere Kollegen es tagtäglich schaffen, die einzigartige TeamViewer-Kultur auch ohne persönlichen Austausch und Treffen im Büro zu leben.

Aus den vielen Kundengesprächen in diesem intensiven Jahr bleibt die Überzeugung, dass die Pandemie einen fundamentalen Bewusstseins- und Paradigmenwandel bewirkt hat. COVID-19 wurde zu einem Weckruf für die Digitalisierung und beschleunigte viele der globalen Megatrends, die wir bereits zuvor gesehen haben. Automatisierung, Robotik, Industrie 4.0 und digitale Transformation sind so relevant wie nie zuvor. Das digitale Momentum geht weit über die positiven Homeoffice-Erfahrungen hinaus bis in die industrielle Wertschöpfungskette, an die Schnittstelle von Information Technology (IT) und Operational Technology (OT). Genau dort liegt TeamViewers Stärke.

Augmented Reality für den Facharbeiter

In diesem Kontext ist auch die erste Akquisition unserer Firmengeschichte zu sehen. Mit Ubimax aus Bremen übernahmen wir den führenden Anbieter von Augmented-Reality-(AR)-gestützter Software für den Facharbeiter. Die innovativen Lösungen unter der neuen Marke TeamViewer Frontline unterstützen Arbeiter außerhalb des Büroumfelds an vielen Stellen der industriellen Wertschöpfung. Zum Beispiel in der Fertigung oder Logistik mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen auf einer Datenbrille oder mobilen Geräten wie Tablets. Schon während der Ubimax-Integration, die wir in nur wenigen Monaten vollzogen haben, wurde deutlich, wie hervorragend sich die Frontline-Lösungen mit unseren Anwendungen im Bereich Augmented Reality und Internet der Dinge (IoT) ergänzen. Der integrierte Vertrieb bei Großkunden ist sehr erfolgreich gestartet. Zahlreiche weitere branchenspezifische Lösungen für die Industrie 4.0 sind bereits in der Entwicklung.

Hohes Innovationstempo

Auch darüber hinaus legten wir 2020 ein hohes Innovationstempo vor. Über das gesamte Lösungsportfolio hinweg nahmen wir im ständigen Dialog mit unseren Kunden wichtige Weiterentwicklungen vor. So haben wir unserer Lösung für das Großkundensegment, TeamViewer Tensor, ein Mobile SDK (Software Development Kit) und eine Co-Browsing-Funktionalität hinzugefügt und stiegen damit in den stark wachsenden Markt für digitale Kundeninteraktion ein. Beide Erweiterungen bieten datenschutzkonforme Kundenunterstützung aus der Ferne an, welche das persönliche Verkaufs- oder Servicegespräch vor Ort zusehends ergänzt oder sogar ersetzen kann.

Wichtige Partnerschaften unterstreichen unsere Bedeutung im globalen Technologie-Ökosystem.

Im IoT-Bereich arbeiteten wir an der Implementierung von selbstlernenden Algorithmen, die mit künstlicher Intelligenz (KI) im Sinne der vorausschauenden Wartung den Kunden alarmieren, bevor eine Maschine tatsächlich ausfällt. Unsere Online-Meeting- und Videokonferenzlösung blizz wurde in TeamViewer Meeting umbenannt und ist nun eine Kernfunktionalität der TeamViewer-Plattform. Einige neue und vertiefte Integrationspartnerschaften, u. a. mit Apple, Google und Microsoft, unterstreichen unsere stetig wachsende Bedeutung im globalen Technologie-Ökosystem und verschaffen uns zusätzliche Anwendungsfelder sowie erhöhte Markenbekanntheit. Auch im Jahr 2021 haben wir bereits einen wichtigen Meilenstein erreicht: Mit dem jüngsten Zukauf des österreichischen Start-ups Xaleon im Januar 2021 werden wir nun das sogenannte Customer-Engagement-Angebot mit Co-Browsing aus einer Hand weiterentwickeln.

Um unsere hohe Innovationsgeschwindigkeit aufrechtzuerhalten, haben wir signifikant in unser Entwicklungsteam investiert. Im als „griechisches Silicon Valley“ beschriebenen Ioannina eröffneten wir im Januar 2020 einen neuen Entwicklungsstandort, an dem mittlerweile mehr als 40 engagierte Software-Ingenieure arbeiten.

Mehr als 500 neue Mitarbeiter

Auch in anderen Abteilungen haben wir zahlreiche neue Kollegen begrüßt, sodass unser Team bis Ende 2020 auf über 1.200 Mitarbeiter weltweit gewachsen ist. Unser Senior Leadership Team erweiterten wir um die Ubimax-Gründer Dr. Hendrik Witt für Augmented Reality und Jan Junker für Solution Delivery. Außerdem übernahm unser IoT-Experte Lukas Baur den Bereich Solution Sales auf Managementebene. Auch in den Bereichen IT-Sicherheit sowie Legal & Compliance verstärkten wir uns mit erfahrenen Fachleuten. Die große Mehrheit der fast 500 neuen Kollegen wurde wegen der Corona-Pandemie virtuell eingearbeitet, daher freuen wir uns sehr auf ein persönliches Kennenlernen in unserer neuen Firmenzentrale. Das von der Stadt Göppingen hierfür zur Verfügung gestellte Gebäude haben wir nach einem modernen Ausbau im Spätsommer trotz andauernder Pandemie in kleiner Besetzung bezogen. Allen Beteiligten, insbesondere der Stadt Göppingen, möchten wir noch einmal einen sehr herzlichen Dank dafür aussprechen, dass für TeamViewer Raum zur weiteren Entwicklung in Göppingen geschaffen wurde.

Mit dem konsequenten Vorantreiben der strategischen Wachstumsinitiativen haben wir geliefert, was wir versprochen haben.

2020 war das erste volle Jahr für TeamViewer als börsennotiertes Unternehmen nach dem erfolgreichen Börsengang im Herbst 2019. Und wir haben mit dem konsequenten Vorantreiben unserer strategischen Wachstumsinitiativen geliefert, was wir zum Börsengang versprochen haben. Das hat uns ein erfolgreiches Jahr 2020 beschert:

Während die Zahl unserer Vertragskunden um 26 % auf 584.000 anstieg, konnten wir die Anzahl der Verträge mit einem jährlichen Volumen von über 10.000 EUR binnen Jahresfrist von 698 auf 1.885 fast verdreifachen. Unser einzigartiges Profil aus starkem Wachstum, hoher Profitabilität und sehr starkem Cashflow zeigt sich auch in den Finanzzahlen für das Geschäftsjahr. Mit Billings, den fakturierten Umsätzen, in Höhe von 460,3 Mio. EUR liegen wir über der Prognose, die wir im Zuge der Corona-Sondernachfrage im Frühjahr und dann im Herbst erneut erhöht hatten, und sind im Vergleich mit dem Vorjahr um 42 % gewachsen. Unser attraktives Geschäftsmodell zeigt sich in einer bereinigten Marge von 57 % und einem Adjusted EBITDA von 261,4 Mio. EUR.

Ambitionierte Ziele

Für das Jahr 2021 haben wir uns auf dieser sehr guten Ausgangsbasis erneut ambitionierte Ziele gesetzt. So wollen wir im laufenden Jahr die Billings auf 585 bis 605 Mio. EUR steigern und mittelfristig die 1-Mrd.-EUR-Marke im Jahr 2023 erreichen. Deshalb wollen wir unser Lösungsportfolio horizontal wie vertikal erweitern. Ein besonderer Schwerpunkt wird hierbei auf der AR-Technologie liegen, deren großes Potenzial wir über das gesamte Kundenspektrum von der privaten Nutzung bis zum industriellen Einsatz in Großunternehmen erschließen wollen. Als strategischen Schlüssel für unseren Führungsanspruch in der Industrie 4.0 sehen wir die intelligente Integration dieser AR-Innovationen mit IoT- und KI-Anwendungen. Es geht darum, die gesamte industrielle Wertschöpfungskette durch Technologie zu unterstützen und Daten von Maschinen und Prozessen sinnvoll zu nutzen, um Produktivität und Effektivität zu steigern. In all diesen Zukunftsfeldern halten wir auch nach geeigneten Akquisitionen Ausschau, die unser Lösungsportfolio ergänzen können und damit unseren Zielmarkt vergrößern. Wir sind sehr zuversichtlich, dass TeamViewer durch organische Entwicklung und strategische Ergänzungen im Jahr 2021 erneut einen großen Sprung nach vorne machen wird. Auf dieser Grundlage werden wir auf unserem nachhaltigen und langfristigen Wachstumspfad voranschreiten, denn die Megatrends der Digitalisierung bleiben in der vielbesprochenen „neuen Normalität“ relevant wie nie zuvor.

Unser starkes Wachstum, insbesondere im Großkundenbereich, und unser Börsengang führten zu einem deutlichen Anstieg der globalen Markenbekanntheit von TeamViewer. Diese Position werden wir in den kommenden Monaten mit intensivierten Marketingaktivitäten ausbauen. Unsere Botschaft hier ist eindeutig: Wir übersetzen technologische Innovation in konkrete, einfache und bezahlbare Lösungen. Unsere Software verbindet Geräte weltweit und ermöglicht schnelle Problemlösung und Unterstützung durch Experten aus der Ferne. TeamViewer überwindet räumliche Distanz über Grenzen hinweg und baut technologische Hürden ab, sodass echter Fortschritt zum Wohle aller gelingen kann – egal ob bei der Digitalisierung von Unternehmen oder bei der zunehmenden Technologisierung des Privatlebens. Davon profitiert nicht zuletzt auch die Umwelt, denn durch das produktive Arbeiten aus der Ferne und den Verzicht auf Reisen können Treibhausgasemissionen in beträchtlicher Höhe vermieden werden. So ist TeamViewer hervorragend positioniert, um die fortschreitende Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft weltweit entscheidend mitzugestalten.

Durch das produktive Arbeiten aus der Ferne und den Verzicht auf Reisen können Treibhausgasemissionen in beträchtlicher Höhe vermieden werden.

Ein Highlight zum Jahresende war der 15. Geburtstag unseres Unternehmens. Wir sind sehr stolz darauf, was TeamViewer seit seiner Gründung erreicht hat. In diesem Sinne wollen wir auch die Zukunft gestalten. Wir hoffen, dass die Corona-Pandemie bald überwunden sein wird und freuen uns auf ein spannendes und erfolgreiches Jahr 2021 – mit unseren Mitarbeitern, unseren Kunden und Partnern sowie natürlich mit Ihnen, sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre.


Herzliche Grüße und bleiben Sie gesund!

Oliver Steil
Vorstandsvorsitzender
Stefan Gaiser
Finanzvorstand

Hinweis zur Anpassung der Prognose 2021: TeamViewer unterzeichnete nach dem Berichtsstichtag eine Marketingpartnerschaft und revidiert seine Prognose für die bereinigte EBITDA-Marge für das Geschäftsjahr 2021 auf 49–51% der Billings. Im Rahmen des geplanten Budgets und dieser angepassten Guidance sind weitere Partnerschaften geplant. Weitere Informationen

Smarte Technologie für digitalen Fortschritt

Als führendes Technologieunternehmen bietet TeamViewer Software zur weltweiten Vernetzung von Menschen und Geräten. Die Technologie überwindet räumliche Distanz und ermöglicht eine sofortige Problemlösung aus der Ferne – in der Industrie entlang der gesamten Wertschöpfungskette genau wie im Privatleben. Dadurch kann digitaler Fortschritt in der Breite von Wirtschaft und Gesellschaft gelingen. Und ganz nebenbei profitiert auch die Umwelt von den eingesparten Reisen und dadurch vermiedenen CO2e-Emissionen.

Die Einsatzmöglichkeiten der TeamViewer-Software sind vielfältig, egal ob bei IT-Problemen im Freundeskreis oder bei Störungen von komplexen Maschinen und Anlagen im geschäftlichen Kontext. Was alle Anwendungsfelder eint: Durch TeamViewer werden Prozesse schneller, besser und smarter, die Lösungen liefern unmittelbar einen konkreten Mehrwert für Nutzer und Kunden.

In seiner 15-jährigen Erfolgsgeschichte entwickelte TeamViewer sich zum Innovationstreiber für die großen Themen unserer Zeit: flexibles, ortsunabhängiges Arbeiten, digitale Transformation von Geschäftsprozessen, Unterstützung von Menschen durch Technologie, globale Zusammenarbeit in einer vernetzten Welt. Dafür bietet TeamViewer die richtigen Instrumente: Software-Lösungen, die auf der einen Seite einfach, schnell und kostengünstig einsetzbar sind und die auf der anderen Seite die höchsten Sicherheitsstandards anlegen und sich zukunftsweisende Technologien wie erweiterte Realität, künstliche Intelligenz und das Internet der Dinge zunutze machen.

Inspektion
von Maschinen
IT-Support für Unternehmen
Internet der Dinge
Video­konferenzen
Steuerung
von Industrie­anlagen
Augmented-Reality-Support
Augmented Reality in der Industrie
Digitale Zwillinge
Fern­unterricht
Digitale Zusammen­arbeit
IT-Management
IT-Support
für Privat­anwender

Erfolg in Zahlen

(Geschäftsjahr 2020)

Billings 460 Mio. EUR (+42%)

Adj. EBITDA 261 Mio. EUR (+44%)

Adj. EBITDA-Marge 57 (+ 80 BP)

Mitarbeiter 1.256 (+49%)

TeamViewer AG auf einen Blick

  2020 2019 + / - in %
Leistungsindikatoren Konzern      
Billings (in Mio. EUR) 460,3 324,9 + 42 %1
Adjusted EBITDA (in Mio. EUR) 261,4 182,1 + 44 %
Abonnentenzahl (LTM) 584.000 464.000 + 26 %
Jährlich wiederkehrende Billings existierender Abonnementkunden / Net Retention Rate 102 % 102 %  
       
Ertragslage Konzern      
Umsatzerlöse (in Mio. EUR) 455,6 390,2 + 17 %
EBIT (in Mio. EUR) 164,1 153,1 + 7 %
EBIT (in % der Umsatzerlöse) 36 % 39 %  
EBITDA (in Mio. EUR) 205,1 189,5 + 8 %
EBITDA Marge (in % der Umsatzerlöse) 45 % 49 %  
Adjusted EBITDA (in Mio. EUR) 261,4 182,1 + 44 %
Adjusted EBITDA Marge (in % der Billings) 57 % 56 %  
       
Vermögens- und Finanzlage Konzern      
Eigenkapitalquote (in % der Bilanzsumme) 23 % 10 %  
Cashflow aus der operativen Geschäftstätigkeit (in Mio. EUR) 224,5 143,6 + 56 %
Cashflow aus der Investitionstätigkeit (in Mio. EUR) (110,2) (20,9) > 100,0 %
Zahlungsmittel und -äquivalente (in Mio. EUR) 83,5 71,2 + 17 %
       
Sonstige Kennzahlen      
F&E-Aufwendungen (in Mio. EUR) (46,6) (37,9) + 23 %
Mitarbeiter Vollzeitäquivalente (zum Bilanzstichtag) 1.256 841 + 49 %
Unverwässertes Ergebnis je Aktie (in EUR) 0,52 0,52  
Verwässertes Ergebnis je Aktie (in EUR) 0,51 0,52  

1 Bereinigt um Währungseffekte (at-constant-currency (acc)): + 44 %

  • >2,5
    Milliarden

    Installationen

  • >
    580.000

    Abonnenten

  • >
    1.880

    Großkunden

WACHSSTUMS­STARKES GESCHÄFTSMODELL

  • Globales Technologieunternehmen und führender Anbieter einer hochgradig skalierbaren Konnektivitätsplattform
  • Orts- und zeitunabhängiger Zugriff auf Geräte aller Art – von Laptops und Mobiltelefonen bis zu Industriemaschinen und Robotern; Möglichkeit der Steuerung, Verwaltung, Überwachung und Reparatur
  • Unterstützung aller gängigen Betriebssysteme
  • Digitalisierung industrieller Arbeitsprozesse entlang der gesamten Wertschöpfungskette
  • Namhafte Partner wie Microsoft, Apple, Google, Salesforce und ServiceNow
  • Kombination aus hoher Anzahl von Nutzern der kostenlosen Privatsoftware und geschäftlichen Abonnementkunden, die von individualisierten Serviceleistungen für komplexere Anwendungen profitieren
„Der Klimawandel ist die zentrale Herausforderung unserer Zeit. Für die Erhaltung unseres Planeten, müssen wir CO2e-Emissionen einsparen. Kreative, innovative und digitale Lösungen sind der Schlüssel zu mehr Nachhaltigkeit – in der Wirtschaft, aber auch im Alltag.“ Stefan Gaiser
Finanzvorstand TeamViewer

Nachhaltigkeit ist bei TeamViewer Teil des Geschäftsmodells und der Unternehmenskultur. In Zahlen bedeutet das:

37

Megatonnen
CO2e-Einsparungen

im Jahr durch die Nutzung unserer Produkte

Nachhaltigkeit ist bei TeamViewer Teil des Geschäftsmodells und der Unternehmenskultur. In Zahlen bedeutet das:

Klimaneutral bis spätestens

2030

Net Zero, Scope 1–3 vom Server bis zum Endkunden

10

Prinzipien

des UN Global Compact haben wir als offizieller Unterzeichner (August 2020) zusammen mit den Sustainable Development Goals in unsere Nachhaltigkeitsstrategie integriert

»AA«

Bewertung

der TeamViewer AG im Jahr 2020 durch MSCI ESG Ratings (auf einer Skala von AAA–CCC)

Nachhaltigkeit ist bei TeamViewer Teil des Geschäftsmodells und der Unternehmenskultur. In Zahlen bedeutet das:

483

Mitarbeiter

wurden im Jahr 2020 eingestellt (FTE)

>70

Nationalitäten

finden sich unter unseren Mitarbeitern. Wir leben, atmen und fördern Vielfalt

>2,5

Milliarden Installationen

Davon ein großer Teil durch private, kostenlose Nutzung. Wir verbinden damit Menschen, die anderen Menschen helfen

Mitarbeiter nach Funktionen

Stand 31.12.2020 in Vollzeitäquivalenten (FTE); Veränderung ggü. Vorjahr in %

Mitarbeiter nach Regionen

Stand 31.12.2020 in Vollzeitäquivalenten (FTE); Veränderung ggü. Vorjahr in %